MyCulture

 

 

 

Sylvia Plath: Bibel der Träume

 

In der „Bibel der Träume“ finden sich längere und kürzere Erzählungen der amerikanischen Autorin Sylvia Plath neben ihren Aufzeichnungen aus ihrer eigenen College-Zeit in Cambridge. Diese setzen nicht nur die vorangegangenen Erzählungen, sondern auch die des Bandes „Zungen aus Stein“ in ein anderes Licht.

Sylvia Plath berichtet über den Tod ihres geliebten Vaters, der mit Bienen fast einfühlsamer umzugehen vermochte als mit Menschen. Sie porträtiert ihn als strengen und äußerst gebildeten Menschen - mit einer ausgeprägten Schwäche für seine Tochter. Faszinierend schlicht und doch ergreifend nachhaltig beschreibt sie den Verfall des später Erkrankten und wie er von einem Moment auf den anderen nicht mehr ihr Vater war - sein konnte. In einer anderen Erzählung lässt sie wieder politische Turbulenzen, Ausgrenzung und Diskriminierung anklingen, die auch ihre Familie nicht verschont ließen - schließlich war der Vater deutscher Abstammung.


Doch ihre mit Abstand eindrucksvollste Erzählung ist die der jungen Frau, welche die Träume der Patienten dokumentiert. Das überraschende Ende zeigt, dass die Protagonistin selbst die Patientin ist - die sich in einen Dialog mit dem Tod geflüchtet hat, in eine andere Realität, denn mit der tatsächlichen Wirklichkeit scheint sie überfordert. So wie Plath selbst, die den Klinikaufenthalt mitsamt der Elektroschock-Behandlung im Anschluss an ihren Selbstmordversuch so zu verarbeiten sucht. Bereits hier zeichnet sich ihr Verlangen nach dem Tod und der Sehnsucht nach einer Erlösung aus der Welt deutlich ab - dem sie letztendlich auch nachgibt.


Sylvia Plath verwebt Fiktion und Realität zu einem dichten Teppich, bei dem sich dem Leser durchaus die Frage aufdrängt, ob sie auf diese Weise ihr Leben verarbeiten wollte oder ob diese Vermengung letztendlich symptomatisch für ihre Todessehnsucht war. Sie lässt in diesen Geschichten gleichermaßen die Faszination mit dem Thema „Tod“ durchschimmern, wie auch die Angst davor.


Unabhängig von ihrer seelischen Verfassung sind die Ergebnisse wortgewandte und bilderreiche Erzählungen, die stark beeindrucken und noch lange nachwirken.


 

Fazit:

Keine leichte Kost für zwischendurch, denn die Erzählungen sollten mit Muße und Ruhe gelesen werden. Hintergrundkenntnisse über Sylvia Plath sind zwar nicht zwingend notwendig, setzen aber die Erzählungen in einen Kontext, der auch hilft, einen tieferen Zugang zur Autorin zu finden.

 

Elisa Jannasch

Sylvia Plath: Bibel der Träume

Broschiert - Frankfurter Verlagsanstalt
Erscheinungsdatum: September 2012
ISBN: 3627100204