MyCulture

 

 

 

1Live Königstreffen

 

Es war einmal ein kleiner großer Radiosender, den in einem Frühjahr die Langeweile (oder vielleicht auch der Neid auf andere Festivals) so sehr plagte, dass er sich entschied, einen eigenen Musik-Event zu inszenieren. Größer sollte er werden. Und schöner. Und lauter. Und überhaupt besser als alles, was die Welt jemals zu sehen bekommen hat. Denn Tiefstapeln lag diesem kleinen großen Radiosender ganz und gar nicht.

Die Vorbereitungen liefen bald in vollem Gange. Überall saßen man Lakaien mit wund gewählten Fingern vor Telefonen und säuselten in die Hörer. Und siehe da: Ihre Mühe sollte sich am Ende auszahlen. Der 04. Juli wurde als Termin auserkoren. In Amerika zelebriert man an diesem Datum die Unabhängigkeit von der Alten Welt – in Deutschland deklariert ein kleiner großer Radiosender seine Unabhängigkeit von den Festivals anderer Veranstalter. Für diesen gewaltigen Plan konnte das kleine, eher verschlafene Städtchen Herzogenrath gewonnen werden. Denn dort gibt es ein Fußballstadion, das für ungefähr 15.000 Musikbegeisterte Platz bietet. Also wird es den gesamten Hofstaat an den Ort des Hochadels ziehen, um den Anlass gebührend feierlich zu begehen.

Nachdem nun die Frage nach Ausrichtern, Gästen und der Ort der Festivitäten zu allseitiger Zufriedenheit geklärt werden konnte, fehlte nur noch eins. Ein Programm. Schließlich will das Hofgefolge auch unterhalten werden. Doch für ein Fest dieser Größenordnung reichen nicht nur die üblichen Gaukler und Possenreißer, sondern es muss die Créme de la Crème der Unterhaltungskunst gewonnen werden. Also die Könige und Königinnen ihrer Zunft. Und da sich Radiosender meistens mit Musik ganz wunderprächtig auskennen, wurde die Zunft auch rasch festgelegt: Es sollten Musiker aufspielen. Und auch die Auswahl fiel leicht. Mit Engelszungen konnten die Auserwählten denn auch von der Notwendigkeit überzeugt werden, sich zu diesem Großereignis die Ehre zu geben. Und so kommen nun Künstler aus aller Welt zusammen, um dieses Königstreffen wahr werden zu lassen.

Den Auftakt macht eine nicht mehr ganz unbekannte Truppe aus Berlin mit dem wohlklingenden Namen Winson. Ganz und gar nicht feierlich wollen sie die Tanzeslust in ihrem Publikum wecken und sie neugierig stimmen, auf was da kommen mag im Laufe des Tages. Und es wird viel sein.

Aus den heimischen Landen werden noch vier weitere Gruppen gastieren. Da wären zum Einen Wir sind Helden. Helden sind immer gern gesehene Gäste und dementsprechend freudig wird auch ihr Empfang sein. Neben Songs aus dem Erfolgsalbum des letzten Jahres, das uns heiter-beschwingt und manchmal ein wenig melancholisch-nachdenklich durch diese Zeit begleitete, werden ja vielleicht auch ein paar ganze neue Stücke auftauchen…

2raumwohnung möchte zu diesem besonderen Anlass einen besonderen Auftritt beisteuern. Bisher traten Inga Humpe und Tommi Eckart als Duo auf, doch für das Königstreffen haben sie sich Verstärkung in Form ihrer Band geholt. Wir sind gespannt auf den neuen Sommer-Sound!

Eine noch viel größere Überraschung aber war der Geheimtipp. Doch nun wurde das Geheimnis endlich gelüftet – und heraus gekommen sind die Sportfreunde Stiller. Damit sie sich auf ihrer Reise nach Herzogenrath nicht so einsam fühlen und auch gleich ein Gastgeschenk in petto haben, bringen sie ihr neues Album Burli mit. Und wir roquen!

Zweifellos der Top-Act des Festivals sind allerdings Die Ärzte. Die Könige sozusagen – oder eben die beste Band der Welt, wie sie sich gerne selbst ohne falsche Bescheidenheit nennen. Warum auch nicht. Denn dass sie tatsächlich gut sind, beweisen sie seit vielen Jahren. Das müssen sogar Nicht-Fans neidlos anerkennen.

Und als ob diese Musiker allein nicht reichen würden, um das Fest zu einem der Höhepunkte in diesem Sommer werden zu lassen, lud der kleine große Radiosender noch Freunde aus dem Ausland ein.

Aus Schweden kamen schon viele Pop-Exporte, die Welt zu erobert. Etwas andere Töne schlagen The Soundtrack Of Our Lives an, denn diese Band verkörpert den Rock – zeitlos. Schließlich gibt es kaum besseres als Rock und eine imposante Stimme. Und genau das wird hier geboten!

 

Doch auch die Mädels aus dem hohen Norden können was. Den Beweis dafür treten Furia aus Norwegen an. Allerdings bevorzugen die Fünf eine Mischung aus Punk und Elektropop und treffen damit absolut den Zeitgeist. Und ganz nebenbei überzeugen Furia auch noch durch ihr furioses Auftreten und Aussehen. Seid also gespannt!

Last but not least, die Musikrichtung, die bei keinem guten Festival fehlen darf: guter alter Britpop. Fast schon ein Klassiker und deswegen auch nicht wegzudenken! Ein bisschen melancholisch, so wie man es gewöhnt ist eben. Ansonsten aber lassen Keane die althergebrachten Erkennungszeichen wie Gitarre oder Bass einfach weg und setzen ihre ganz eigenen Zeichen lieber mit Klavier und Drums.

 

 

Fazit:

Nun denn, ein Märchen kann nur wahr werden, wenn man daran glaubt. Also überzeugt euch selbst davon, dass diese Geschichte nicht nur ein schöner Traum ist!

    

Elisa Jannasch